Neues e-Fahrzeug: Der Kia e-Niro

kia e-niro

Das elektrische SUV Kia e-Niro kommt aus Korea.

Und das ist kein Zufall: Der Volumenhersteller Kia hat sich in den letzten Jahren prächtig entwickelt und ist bis in die Spitze der globalen Autokonzerne aufgestiegen.

kia e-niro

Bildquelle: https://www.kia.com/de/modelle/e-niro/entdecken/#/

Die vollwertige Modellpalette und die gute Qualität überzeugen viele Kunden. Auch die, die die Marke bisher vielleicht nicht auf dem Radar gehabt haben.

Im Zuge des anhaltenden Elektrotrends hat Kia mit dem Kia e-Niro einen entsprechenden Vertreter mit Serienreife am Markt etabliert.

Er ist seit Ende 2018 bestellbar und wird ab April 2019 an die ersten Kunden ausgeliefert. Es wird sich zeigen, wie er sich im Wettbewerb schlägt und ob der Kia e-Niro in einigen Jahren als früher Wegbereiter der e-Mobilität gelten darf.

Aus gutem Grund haben sich die Koreaner beim Kia e-Niro für die Bauform als SUV entschieden. Schliesslich gelten diese Fahrzeuge als besonders variabel und beliebt.

Zusammen mit einer ausdauernden Batterieeinheit, kann der Stromer so auf Kundenfang gehen und mit seinem alternativen Antriebskonzept überzeugen.

Durchdachtes Motorenprinzip glänzt mit zwei unterschiedlichen Leistungsvarianten

Reichweite ist ein heisses Thema beim Elektroantrieb. Hier besteht noch Aufholbedarf im Vergleich mit den Verbrennern.

Das wissen natürlich auch koreanische Ingenieure und statten den Kia e-Niro mit zwei unterschiedlichen Leistungspaketen aus.

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • Die Basisvariante bietet 136 PS (100 kW) und eine Batteriekapazität von 39,2 kWh. Das bringt unter dem Strich eine Reichweite von kombinierten 289 Kilometern.

    Das reicht zwar noch nicht für eine lange Etappe über die Schnellstrasse, aber im Alltag für die meisten Bedürfnisse.

    Als interessante Alternative ist der Kia e-Niro auch mit einem stärkeren Batteriesatz erhältlich. Dann sind es 204 PS (150 kW).

    Der Akku bringt es so auf 64 kWh und die Wegstrecke von 455 Kilometer. Den Sprint von 0 auf 100 km/h schaffen Elektromobile bekanntlich besonders eindrücklich und ohne Zugkraftunterbrechung.

    So auch der Kia e-Niro. In nur 7,8 Sekunden spurtet er auf die genannte Geschwindigkeit. Der Elektromotor ist tief verbaut und hält den Fahrzeugschwerpunkt niedrig.

    Das verbessert das Handling merklich und sorgt für weiteren Fahrspass. Mit dem verwendeten CCS Ladestandard kann der Elektrische von Kia an einer entsprechenden Station in nur 42 Minuten von 20% auf 80% geladen werden um weiter auf die Reise zu gehen.

    Schönes Design für den Kia e-Niro

    Die Koreaner haben dem SUV eine dynamische Form gegeben.

    Er zeigt sich mit ebenen Oberflächen betont stromlinienförmig. Die Frontpartie ist geschlossen und vermeidet dadurch Verwehungen.

    kia e-niro

    Bildquelle: https://www.kia.com/de/modelle/e-niro/entdecken/#/

    Trotz des langen Radstands sind die Proportionen stimmig und das Fahrzeug macht einen fliessenden Eindruck.

    Natürlich geniessen die Insassen die erhöhte und übersichtliche Sitzposition im elektrischen Crossover.

    Kia hat den eigenen Designabteilungen in Kalifornien und Korea bei der Gestaltung die nötigen Freiheiten gelassen.

    So wirken auch die LED Scheinwerfer wie aus einem Guss und unterstreichen das futuristische Äussere des Kia e-Niro.

    Die Felgen sind in der Grösse 17 Zoll passend bemessen.

    Kunden haben bei der Konfiguration des Kia e-Niro eine hohe Auswahl an Lackierungen und Ausstattungsmerkmalen. So schafft der Elektro-Kia den Spagat zwischen markentypischer Optik und neuen Ansätzen.

    Auch die inneren Werte des Kia e-Niro sind beeindruckend

    Im Innenraum finden sich grosszügige Abmessungen. Mit der flexiblen Ambientebeleuchtung kann die gewünschte Stimmung mit wenigen Handgriffen hergestellt werden.

    Gedeckte Farben und eine tolle Materialauswahl komplettieren den guten Eindruck.

    Über verschiedene Kameras im Aussenbereich kann der Fahrer jederzeit beobachten, was im Umfeld vor sich geht. Parkmanöver werden so zum Kinderspiel.

    Über die scharfen und gut ablesbaren Displays lassen sich wichtige Daten problemlos einordnen. Die verbleibende Reichweite, Energiehaushalt und Zustand der Batterie werden hier angezeigt. Genauso wie die Navigationsdaten.

    Die Gänge lassen sich über ein Drehrad mit guter Haptik wechseln. Sicherheitsfeatures wie ein Frontkollisionswarner oder ein Notbremsassistent hat der Kia e-Niro mit an Bord.

    kia e-niro

    Bildquelle: https://www.kia.com/de/modelle/e-niro/entdecken/#/

    Ebenso eine Müdigkeitserkennung und einen Spurhalteassistenten. Kia bewirbt auch stolz seinen Querverkehrwarner als wichtiges Sicherheitsfeature.

    Gutes Gesamtkonzept für Autofahrer, die schon heute ein alternatives Antriebskonzept nutzen wollen

    Der neue SUV von Kia lebt schon heute vor, was eine ganze Industrie in den nächsten Jahren mit Macht voranbringen will.

    Die Elektrifizierung im Individualverkehr.

    Das gebotene Konzept ist interessant und wirkt nicht nur durchdacht, sondern auch ausgereift. Wenn Sie der Elektromobilität eine faire Chance geben möchten, können Sie bei diesem Fahrzeug ohne Weiteres zugreifen.

    Kia macht es den Kunden mit dem Kia e-Niro leicht, den ersten Schritt zu gehen.

    Er punktet neben dem tollen Design und dem Antriebskonzept auch mit einem guten Servicenetzwerk und viel Variabilität.