So funktioniert nachhaltiger ÖPNV weltweit

nachhaltiger öpnv

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) muss attraktiver und nachhaltiger werden! Ein nachhaltiger ÖPNV ist keine revolutionäre Idee.

nachhaltiger öpnvImmer mehr Städte haben das weltweit erkannt. So ist ihnen bewusst, was erforderlich ist, um die städtische Umwelt und das Leben der wachsende Zahl von Menschen die dort leben, zu verbessern.

Nach Angaben der Vereinten Nationen lebt die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. In den nächsten 15 Jahren werden es fast zwei Drittel sein.

Eine grosse Herausforderung für Städte auf der ganzen Welt besteht darin, die Auswirkungen des Auto-Verkehrs auf die Umwelt zu verringern.

Eine Möglichkeit, wie Städte umweltfreundlicher werden können, besteht darin, sicherzustellen, dass ihre Verkehrsverbindungen effizient, umweltfreundlich und leicht zugänglich sind.

wie lange kann ich meine reifen fahren

​Finden Sie den perfekten Autoreifen für Ihren Fahrstil!

Beantworten Sie nur diese 4 Fragen:

Nachhaltiger ÖPNV durch das Institute for Transportation and Development (IDTP)

Das IDTP ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in New York.

Das Institut arbeitet daran, hochwertige Verkehrssysteme und politische Lösungen zu entwerfen und umzusetzen. Diese machen die Städte lebenswerter, gerechter und nachhaltiger.

So werden zum Beispiel Forschungen durchgeführt, um die CO2-Emissionen zu senken, die soziale Eingliederung zu fördern und die Lebensqualität der Menschen in Städten zu verbessern.

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • Städte, die bei der Entwicklung nachhaltiger urbaner Verkehrssysteme eine Vorreiterrolle übernommen haben, können mit dem „Sustainable Transport Award“ (STA) ausgezeichnet werden.

    Werfen wir einen Blick auf die STA-Preisträger der vergangenen Jahre.

    Von Fortaleza lernen

    Fortaleza ist eine schnell wachsende Küstenstadt in Brasilien mit etwa 2,6 Millionen Einwohner.

    Wie viele Städten auf der ganzen Welt hat Fortaleza Mühe, seinem wachsenden Bedürfnis nach Mobilität in der Stadt gerecht zu werden, ohne die Umwelt und die Lebensqualität seiner Bewohner zu beeinträchtigen.

    Die Stadt setzt seit 2014 bewährte Verfahren zur gerechten Aufteilung des Strassenraumes und Erhöhung der Verkehrssicherheit.

    Dazu gehören die Reduzierung des CO2-Ausstosses und die Priorisierung des öffentlichen Verkehrs, des Fahrradfahrens und der Fussgänger.

    Im Jahr 2018 erreichte die Stadt das Ziel von 108 km fest zugeordneten Busspuren, zu denen renovierte Busterminals und ein in den Fahrpreis integriertes Verkehrssystem gehören.

    Darüber hinaus hat Fortaleza eine 225 km lange Fahrradinfrastruktur einschliesslich integrierter Radwege geschaffen. Fahrräder dürfen in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden.

    Zu den implementierten Verkehrssicherheitselementen zählen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, Verengung der Strassen für Autos, erhöhte Anzahl von Fussgängerüberwege und eine Neugestaltung von Kreuzungen.

    Infolgedessen verringerten sich die Todesfälle aufgrund von Verkehrsunfällen von 14,66 (je 100.000) im Jahr 2014 auf 9,71 im Jahr 2017. Dafür wurde Fortaleza 2019 mit dem STA ausgezeichnet.

    Daressalam- Vorfahrt für Busse

    Dar es Salaam in Tansania, eine Stadt mit fünf Millionen Einwohnern, gehört zu den am schnellsten wachsenden Städte der Welt. Die Hafenstadt am Indischen Ozean ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort in Ostafrika.

    Im letzten Jahr hat Dar es Salaam eine Reihe von Verbesserungen für Transit, Radfahren und Gehen eingeführt, von denen das wichtigste das Daressalam-Bus-Schnelltransit-System (DART) ist.

    DART ist ein hochwertiges Schnellbus-System mit hoher Kapazität. Es ist das erste echte Schnellbus-System in Ostafrika.

    • Die erste Phase des Netzes wurde von der Weltbank unterstützt und am 16. Mai 2016 eröffnet.
    • Das Netz besteht aus über 21 Buslinien und bedient mit der derzeitigen Flotte von 140 Bussen durchschnittlich 160.000 Passagiere pro Tag.
    • In naher Zukunft soll das System auf 300 Busse mit einer Kapazität von täglich 400.000 Fahrgäste ausgebaut werden.
    • Das System umfasst auch eine Verbesserung der Bürgersteige, Fussgängerüberwege und Radwege.

    Diese Bemühungen haben Dar es Salaam zur ersten afrikanischen Stadt gemacht, die 2018 den renommierten Sustainable Transport Award gewonnen hat.

    Bogotá – Rückeroberung des öffentlichen Raumes

    Bogotá in Kolumbien wurde als erster Gewinner des Sustainable Transport Award für das TransMilenio Bus Rapid Transit System und das Engagement der Stadt für die Integration der Fahrradinfrastruktur ausgezeichnet.

    Die Stadt wurde für die Neudefinition des ÖPVN und die Rückeroberung des öffentlichen Raums für die Bürger ausgezeichnet.

    Bogotá wurde unter der Führung von Bürgermeister Enrique Peñalosa in eine lebenswerte Modellstadt verwandelt und bildete einen Präzedenzfall für die STA-Städte der Folgejahre.

    London – Weltweite Vorbildfunktion

    London ist die grösste Stadt, die Gebühren für die Benutzung der City durch Fahrzeuge erhebt.nachhaltiger öpnv

    2007 wurden die Preise für besondere Engpässe und die Emissions-basierten Mautgebühren angehoben, um die schnelle Einführung sauberer und Kraftstoff-sparender Fahrzeuge voranzutreiben.

    Vor der Einführung verbrachten die Londoner Autofahrer 50 Prozent ihrer Zeit im Stau. Die Maut führte dazu, dass täglich etwa 70000 Fahrzeuge weniger in die City fuhren und die Staus auf 21 Prozent gesunken sind.

    Durch diese Massnahmen verringerte sich der Kohlendioxid-Ausstoss in London um 16 Prozent.

    Jedes Jahr werden mehr als 123 Millionen Pfund für die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs aufgebracht.

    Die Zahl der Busfahrer ist um 45 Prozent gestiegen, da viele Menschen in London auf den ÖPVN umgestiegen sind. Die Nutzung von Fahrrädern war bis 2007 um 43 Prozent gestiegen.

    Die Emissions-basierten Maut-Anreize in London bieten zahlreiche Vorteile für die Umwelt.

    Paris – Freiheit durch Bike-Sharing

    Paris hat das Bike-Sharing mit dem individualisierten Nahverkehrssystem Vélib („öffentliche Leihfahrräder“) revolutioniert. Der Name Vélib‘ ist ein Kunstwort aus die französischen Wörter vélo (Fahrrad) und Liberté (Freiheit).

    Die Benutzer zahlen eine geringe Gebühr, um die Fahrräder von einer der vielen Fahrrad-Abstellstationen in der Stadt zu benutzen. Danach können die Fahrräder an jeder gewünschten Station zurückgeben.

    Bis Ende 2007 hatte Vélib mehr als 1.200 Stationen und 20.000 Fahrräder im System. Die öffentlichen Fahrräder in Paris füllen die Strassen und erweisen sich als beliebter als erwartet.

    Pro Jahr werden mit diesen Fahrrädern etwa 20 Millionen Fahrten durchgeführt.

    nachhaltiger öpnvVélib ist nur eine Komponente des neuen Mobilitätsplans von Paris. Mit Hilfe von Verkehrsinnovationen soll das Gemeinschaftsleben im öffentlichen Raum belebt werden.

    Die Stadt priorisiert Fussgänger, indem es öffentliche Plätze und Plätze saniert, Bürgersteige verbreitert und neue Landschaften und erhöhte Fussgängerüberwege hinzufügt.

    Seit 2008 hat Paris mehr als 314 Kilometer Radwege gebaut. Das Radeln hat in den letzten fünf Jahren um 48 Prozent zugenommen.

    2007 wurden auch drei Korridore des neuen Bus-S-Bahn-Systems eröffnet. Diese Verbesserungen führten zu einem Rückgang des privaten Fahrzeugverkehrs um 20 Prozent und einer Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstosses um neun Prozent.

    5 Städte zeigen, wie nachhaltiger ÖPNV funktioniert

    Ein nachhaltiger ÖPNV und die drastische Steigerung der Akzeptanz ist für die Schaffung der Städte von morgen von entscheidender Bedeutung.

    Wir sehen, dass nachhaltiger ÖPNV mehr bedeutet, als Fahrradwege auszubauen und dass die Möglichkeiten zahlreich sind. Bereits wenig Änderungen bringen Wirkung.

    Das Entscheidende dabei ist jedoch, dass wir keine neuen Technologien, Erfindungen oder Ideen benötigen, um unsere Mobilität in Städten zu verbessern.