Diese neue Technik fürs Automobil gibt es wirklich

Diese neue Technik fürs Automobil gibt es wirklich - Beitrag

Im Laufe der Geschichte war neue Technik fürs Automobil in der Autoindustrie immer eine der aufregendsten Dinge. Seit Henry Ford zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Türen von Ford öffnete, hat die Technologie die Art und Weise, wie Autos hergestellt, betrieben und gewartet werden, neu definiert.

Die Technologie hat bereits die Art und Weise, wie Autos Kraftstoff verwenden, neu definiert. Elektro-, Hybrid- und Solarenergiesysteme beginnen, den Verbrennungsmotor und gasbetriebene Motoren als treibende Kraft der Zukunft zu verdrängen.

Wollen Sie mehr über die Gadgets für Ihr smartes Auto wissen? Wir haben die besten, die man kriegen kann, gesammelt.

Neue Technik fürs Automobil basiert auf Computern

Das Wachstum autonomer Technologien und fortschreitender Computer hat ziemlich parallel begonnen, die Interaktivität des Benutzers zu erhöhen, während die Notwendigkeit, die direkte Kontrolle über das Steuern und Fahren zu übernehmen, immer mehr abnimmt. Der Mensch wird immer bequemer, während das Auto vieles bereits elektrisch und automatisch macht. Ob einparken, Rückspiegel einklappen oder Heckklappe schliessen, Autos werden immer selbständiger.

Die Entwicklung für neue Technik fürs Automobil wird dank autonomer Technologien das Fahrerlebnis immer mehr definieren, da der Fahrer beginnt, die Kontrolle an ein bordeigenes Navigationssystem abzugeben. Eines ist sicher: Die Autos der Zukunft werden autonom und interaktiv sein, und beide Tendenzen sind eng miteinander verwoben.

Das Wachstum der autonomen Technologie

Autonom fahren wird WirklichkeitDie grösste Veränderung, die sich in der Automobilindustrie durch die neue Technik fürs Automobil bereits vollzogen hat, ist die der Autonomie. Die Hersteller sind dabei, selbstfahrende Autos in grösserem Umfang zu entwickeln.

Die meisten modernen Autos verfügen über autonome Systeme wie das Autonomous Emergency Braking System. Das sogenannte AEB-System nutzt Radar-, Kamera- und Lidar-Technologie, um die vorausliegende Strasse einzuschätzen und mögliche Kollisionen zu berechnen. Diese Systeme informieren den Fahrer in der Regel darüber, dass Massnahmen erforderlich sind, um eine zukünftige Kollision zu vermeiden. Wenn keine Massnahmen ergriffen werden, bremst AEB anstelle des Fahrers.

Ein weiteres autonomes System, das vor kurzem im Google Car eingesetzt wurde, ist eine Software, die so programmiert wurde, dass sie das übliche Fahrverhalten anderer Fahrer interpretiert. Form- und Bewegungsdeskriptoren ermöglichen es der zentralen Recheneinheit des Autos, intelligente Entscheidungen als Reaktion auf die Bewegungen anderer Verkehrsteilnehmer zu treffen.

Das System ist so ausgeklügelt, dass es anhand der Geschwindigkeit und des Bewegungsmusters umliegender Verkehrsteilnehmer erkennen kann, ob es sich um Autos, Fahrräder oder Motorräder handelt. Lasersensoren haben es autonomen Technologien ermöglicht, ein Verständnis für die Bewegung von Fahrzeugen in ihrer Umgebung zu entwickeln.

Selbstfahrende Systeme sind auf dem Radar

Diese neue Technik fürs Automobil gibt es wirklich - TempomatDer adaptive Tempomat von Audi ist ein Beispiel für ein System mit eingebauter Stop-and-Go-Funktion. Es benötigt die Zusammenarbeit von 30 Steuergeräten, um die Umgebung des Fahrzeugs zu analysieren. Der Audi-Tempomat regelt die Geschwindigkeit in Abhängigkeit vom Abstand zwischen Fahrer und vorausfahrendem Fahrzeug von 0 bis 250 km/h.

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • Zwei Radarsensoren an der Vorderseite des Fahrzeugs ermöglichen es dem System, den Abstand zu beurteilen, und der Benutzer kann die Geschwindigkeit, mit der das System beschleunigt, individuell einstellen. In Bezug auf die Verzögerung ist das System recht eingeschränkt. Solche Tempomaten sind in der Lage, den Fahrer proaktiv zu unterstützen, aber sie sind nicht völlig autonom.

    Einparken gefällig?

    Auf dem aktuellen Markt hat der BMW 7er die Fähigkeit, selbständig und ohne Zutun des Besitzers einzuparken. Ebenso begann Google 2015 mit der Erprobung von selbstfahrenden Autos mit Fernerkundungstechnologie, bei der ein Laser auf dem Dach montiert wurde, um eine 3D-Karte der Umgebung zu erstellen und automatisch zu navigieren.

    Die wachsende Bedeutung von Tempomaten und Selbstparksystemen in der 7er-Reihe von BMW deutet darauf hin, dass vollständig autonome Systeme die natürliche nächste Phase der Auto-Tech-Revolution sein werden.

    Grössere Interaktivität für den Benutzer

    Mit dem Einzug von Computern in die Massenproduktion von Automobilen hat sich die Interaktivität für den Benutzer enorm erhöht. Heute hat jedes produzierte Auto eine Art von Bordcomputer, der eine Vielzahl von Funktionen steuert.

    Riesen Tablets im AutoViele Bordcomputer ermöglichen es dem Fahrer nicht nur das Radio, sondern auch das Navigationssystem, Tempomat, die Fahrzeugtemperatur und sogar Abgasemissionen zu steuern. Diese Doppel-DIN- Displays haben meist auch Sprachsteuerung, sodass die Fahrer nicht auf Knöpfe drücken müssen. Zudem gibt es bereits sogenannte Head-Up-Displays, die Geschwindigkeit und andere Infos auf die Windschutzscheibe projizieren.

    Heute kann der Fahrer ein Ziel in sein GPS eingeben und eine On-Board-Diagnose durchführen, um Probleme mit den Subsystemen des Fahrzeugs zu erkennen. Die Interaktivität der Benutzer hat die Art und Weise geprägt, wie unsere Fahrzeuge konstruiert und genutzt werden.

    Zudem kann das Auto problemlos mit dem Smartphone und dem Internet verbunden werden. Das Smart-Car ist entstanden! Im Anschluss an die Smartphone-Revolution führte die Automobilindustrie intelligente Armaturenbretter ein, bei denen Autos mit Onboard-Tablets ausgestattet sind, die es dem Benutzer ermöglichen, seine Telefonnachrichten zu lesen und Musik über die Stereoanlage mit einer einzigen Schnittstelle abzuspielen.

    Intelligente neue Technologie fürs Auto

    Technologien wie Apple CarPlay und Google Android Auto ermöglichen es Nutzern, die Funktionen eines Telefons zu nutzen, ohne es in die Hand nehmen zu müssen. In der Praxis bedeutet dies, dass die Menschen viel weniger Zeit damit verbringen werden, auf ihr Telefon zu schauen, da sie stattdessen mit einer grösseren Benutzeroberfläche interagieren können.

    Als Teil der Betonung auf Benutzerinteraktivität sehen wir, wie Hersteller Funktionen wie die Gestensteuerung implementieren, eine Technologie, die es Benutzern ermöglicht, die Kontrolle über ihre Radios durch die Verwendung von Handgesten zu übernehmen.

    Onboard-Steuerungen

    Im BMW 7er überwacht beispielsweise ein kleiner Sensor in der Bedienblende des Daches den Bereich vor dem Bildschirm, um Ihre Gesten zu lesen. Mit der 7er Gestensteuerung können Sie mit einer kreisenden Bewegung die Lautstärke verändern und durch Wischen nach links oder rechts Telefonate annehmen oder abweisen.

    Die Benutzer haben auch die Möglichkeit, bei Bedarf ihre eigenen benutzerdefinierten Konfigurationen zu erstellen.

    Autonomie und Interaktivität bestimmen die Zukunft

    Wenn die zunehmende Interaktivität der Nutzer und die autonomen Funktionen etwas gezeigt haben, dann dass die Automobilindustrie weiterhin an der Vision des selbstfahrenden Autos festhält. In dem Masse, in dem autonome Systeme die Oberhand gewinnen, werden die Verbraucher mehr Benutzerinteraktivität während der Fahrt erwarten.

    Fazit zu neuer Technologie fürs Automobil

    Die neue Technik fürs Automobil begeistert viele Fahrer. Kein Wunder, denn es liegt auf der Hand, dass je weniger Zeit der Fahrer mit dem Fahren verbringt, desto mehr Zeit wird er sich mit anderen Dingen beschäftigen können. Deshalb sind die Entwicklung und Verbesserung von autonomen Technologien in Autos die Zukunft. Ob sie rosig ist oder nicht, ist eine andere Geschichte. Unfälle mit Todesfällen bei selbstfahrenden Autos von Tesla haben gezeigt, dass diese Technologie noch nicht ausgereift ist. Auch muss die KI, also die sogenannte künstliche Intelligenz, auch noch lernen. Neue Technik wird es jedoch immer geben, und das ist auch gut so. Vor allem, wenn es um die Sicherheit geht, wie zum Beispiel bei Fahrspurassistenten oder Notbremssystemen.