Das Auto mit Spraydose lackieren – eine Anleitung

Das Auto mit Spraydose lackieren - eine Anleitung - Beitrag

Kann man ein Auto mit Spraydose lackieren? Wie funktioniert das? Welche Farben werden benötigt und wie viele Dosen braucht man überhaupt? Wenn ein unschöner Kratzer den Lack ziert und schon bald Rostgefahr besteht, kann es schnell teuer werden!

Leider passiert es nur allzu häufig: Auf dem Supermarktparkplatz hat jemand nicht aufgepasst und unbemerkt Ihr Fahrzeug mit dem Einkaufswagen gestreift. Oder Sie sind versehentlich zu nahe an einer störrischen Hecke vorbeigefahren. Vielleicht hatten Sie sogar das Pech, dass gelangweilte Jugendliche in der Nacht Ihr Auto mit einem Schlüssel verziert haben.

Was tun bei Lackkratzern?

Nun stehen Sie da mit unschönen Kratzern, die bei der richtigen Tiefe sogar eine Rostgefahr mit sich bringen. Wenn Sie nicht handeln, könnte die Karosserie rosten und ernsthaften Schaden nehmen.

Die Bearbeitung der Kratzer in einem Lackierbetrieb ist teuer, ein Termin muss ausgemacht werden, Sie müssen eine Weile auf Ihr Fahrzeug verzichten. Da stellt sich doch die Frage, ob man ein Auto nicht auch mit Spraydosen lackieren kann.

Wir haben auch ein paar andere Tricks zusammengestellt, wie man mit Lackkratzern umgehen kann.

Welche Sprühfarbe und wie viele Dosen benötigen Sie?

Zunächst einmal stellt sich die Frage, welche Farbe überhaupt geeignet ist, um ein Auto richtig zu lackieren.

Die verschiedenen Hersteller

Das Auto mit Spraydose lackieren - eine Anleitung - Spraydosen

Die grossen Automobilhersteller bieten zumeist Sprühfarbe und Lackstifte zur Korrektur in den handelsüblichen Farbgebungen an. Von Audi, über Ford, Mercedes, Skoda, bis hin zu Volvo und VW können Sie die passenden Lacke für Ihr Automodell erhalten. Diese werden zumeist auf den Internetseiten der Hersteller angeboten.

Auch markenunabhängige Farb- und Lackhersteller bieten Autolack in Standardfarben an. Hier sollten Sie aber zunächst nur eine Dose Lack kaufen, um ein Probestück zum Farbvergleich zu lackieren. Passt die Farbe, können Sie weitere Dosen ordern.

Einige Hersteller, wie beispielsweise Riviera Couleur, bieten akkurat gemischte Lackfarben nach der Herstellernummer Ihres Fahrzeuges an.

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • Neben dem eigentlichen Farblack benötigen Sie eine Grundierung und einen Klarlack zum letzten Finish.

    Die benötigte Menge an Spraydosen

    Die Menge der benötigten Dosen richtet sich nach der Grösse der zu lackierenden Fläche. Beachten Sie, dass Sie nicht einfach den Kratzer übersprühen sollten, sondern das gesamte Karosserieteil, um Farbflecken zu vermeiden. Ausserdem muss der Farblack in üblicherweise zwei bis vier Schichten aufgetragen werden.

    Das Auto mit Spraydose lackieren - eine Anleitung - Auto im SchattenDie Faustformel unter Autofans lautet üblicherweise:

    Für einen kompletten Kleinwagen wie z.B. einen VW Golf wird etwa 1,5 Liter farbiger Lack benötigt, für einen Bus wie den VW T5 etwa 5 Liter.

    Das Auto mit Spraydose lackieren – die Anleitung Schritt für Schritt erklärt

    Für das Lackieren benötigen Sie zunächst neben den Spraydosen für Grundierung, Farbe und Klarlack noch Folgendes:

    • einen Schutzanzug oder lange Kleidung, die Flecken bekommen darf
    • eine Schutzbrille
    • eine Atemschutzmaske (Lassen Sie sich im Bau- oder Hobbymarkt beraten!)
    • Lackierhandschuhe
    • Folie und Klebeband zum Abkleben der nicht zu lackierenden Flächen
    • Silikonentferner
    • Schleifpapier oder Schleifmaschine in der Stärke P800

    Bereiten Sie die Umgebung vor

    • Achten Sie bei der Wahl des Lackierortes darauf, dass er trocken, nicht zu sonnig und staubig ist.
    • Die perfekte Lufttemperatur beträgt zwischen 20 und 28 Grad Celsius.
    • Wärmen Sie die Spraydose zudem auf 24 bis 30 Grad Celsius auf.

    Bereiten Sie das Fahrzeug vor

    Legen Sie die Schutzkleidung an. Kleben Sie die Autoteile, die nicht lackiert werden sollen, mit Folie ab. Alternativ können Sie auch einzelne Teile, wie beispielsweise eine Tür oder Motorhaube abmontieren. Achten Sie hierbei auf die korrekte Vorgehensweise.

    Lack von nahReinigen Sie die zu lackierende Stelle gründlich und entfetten Sie sie mit Silikonentferner.

    Wärmen Sie die Spraydosen auf die richtige Temperatur und schütteln Sie jede Dose vor dem Gebrauch zwei Minuten lang mit dem Sprühkopf nach unten. Dieser Vorgang ist sehr wichtig, damit die Farbe sich gleichmässig verteilt!

    Prüfen Sie die Sprayfähigkeit der einzelnen Lacke auf einem Probestück. So können Sie ein Gefühl für die Dosierung entwickeln.

    Grundieren

    Die Grundierung verhindert das Ansetzen von Rost und bildet den richtigen Grund für die folgenden Lackschichten. Sprühen Sie den Lack gleichmässig auf das Blech und lassen Sie ihn anschliessend etwa 20 Minuten lang trocknen. Tragen Sie anschliessend die nächste Schicht auf und lassen Sie auch diese trocknen. Bei Bedarf kann noch eine dritte Schicht aufgetragen werden.

    Schleifen Sie die Fläche nach dem kompletten Austrocknen an, um eine bessere Haftung des Farblacks zu gewährleisten.

    Farblack auftragen

    Blauer Lack auf BMW

    Der Farblack wird ebenso wie die Grundierung in mehreren Schichten aufgetragen.

    Dazwischen sollten Sie den Lack etwa 20 Minuten lang trocknen lassen. Achten Sie auf gleichmässiges und grossflächiges Sprühen.

    Klarlack auftragen

    Nachdem der Farblack komplett ausgetrocknet ist, können Sie den Klarlack als letzten Schliff auftragen. Auch hier sind wieder zwei bis drei Schichten erforderlich, zwischen denen immer eine Trocknungszeit von rund 20 Minuten liegt.

    Nachdem der Klarlack auch komplett ausgetrocknet ist, können Sie Ihr Fahrzeug polieren.

    Kosten fürs Auto lackieren mit Sprühdosen

    Es gibt zahlreiche Hersteller für Autolack in Spraydosen. Achten Sie auf geprüfte Qualität oder beziehen Sie den Lack direkt beim Hersteller.

    Für eine Dose Grundierung und Klarlack können Sie mit rund 20 bis 25 Franken rechnen. Eine 400ml-Dose Farblack, der auf Ihre Automarke zugeschnitten ist, kostet etwa 40 Franken. Einfache Standardlackfarben, die zu verschiedenen Automarken passen können, erhalten Sie für etwa 18 bis 20 Franken pro Dose.

    Gut zu wissen übers mit Spraydose lackieren

    • Es ist keine Wissenschaft, ein Auto mit der Spraydose zu lackieren, aber es bedarf ein wenig Fingerspitzengefühl und eine sorgfältige Arbeitsweise.
    • Tragen Sie lieber mehrere dünnere Schichten auf, als zu dicke. Wenn der Lack zu dick aufgetragen wird, trocknet er langsamer und wirft auch schneller Blasen.
    • Achten Sie besonders beim Klarlack auf sehr gleichmässiges Auftragen, da dieser sonst schnell Rillen bilden kann.
    • Wärmen Sie die Spraydosen vor dem Gebrauch auf 24 bis 30 Grad Celsius auf, so lässt sich der Lack gleichmässig verteilen.
    • Die beiden wohl wichtigsten Arbeitsschritte sind zum einen das geduldige Trocknen lassen der einzelnen Schichten und das gründliche
    • Schütteln jeder Spraydose vor der Anwendung.
    • Sollten Sie noch nie mit Spraydosen gearbeitet haben, üben Sie die richtige Handhabung zunächst auf einem Probestück.

    Und noch ein kleiner Profitipp:

    Im Inneren der Dose befindet sich ein Schlauch, der den Lack zum Sprühkopf leitet, ähnlich wie viele Menschen es von Parfumflacons kennen.

    Dieser Schlauch verstopft schnell, sobald die Farbe leicht trocknet. Stellen Sie die Spraydose auf den Kopf, wenn Sie sie gerade nicht verwenden. So verhindern Sie das Eintrocknen und können die Dose bis zum Ende nutzen.

    Fazit zum Auto mit der Spraydose lackieren

    Wer ein wenig Zeit, Geduld und Fingerspitzengefühl hat, kann sein Auto mit der Spraydose lackieren, eine Anleitung wie diese kann wertvolle Tipps geben und die Erfahrung kommt mit etwas Übung von alleine.