Hat die Formel E das Potential, traditionelle Rennserien abzulösen?

Formel E statt Formel 1? Neben der altbekannten Formel 1 macht zunehmend eine neue Rennserie von sich reden, die Formel e.

Deren einsitzige Open-Wheel-Rennwagen ähneln Formel-1-Autos, verwenden aber wesentlich effizientere, leise Elektromotoren anstelle der Benzin-fressenden Ultrahochleistungs-Verbrennungsmotoren der F1.

formel e statt formel 1Im Hinblick auf die Renngeschwindigkeit kann man sagen, dass die Formel E die Formel 1 in Sachen Geschwindigkeit wohl niemals übertreffen wird. Die Formel 1 wird , innerhalb menschlicher Grenzen und mit «vernünftigen» Einschränkungen für Sicherheit und fairen Wettbewerb, immer so schnell wie möglich sein.

Diese Einschränkungen werden auch die Geschwindigkeit von Elektroautos begrenzen.

Werden Formel-E-Autos schneller sein als Formel-1-Autos?

Diese Frage lässt sich aus einem anderen Blickwinkel besser beantworten. Die Geschwindigkeit von F1-Autos ist durch ihre Traktion stärker eingeschränkt als ihre Leistung.

Das gilt auch für andere Top-Rennwagen. Mit anderen Worten, diese Autos «könnten» mit noch klebrigeren Reifen und besserer Aerodynamik schneller sein. Im Moment sind sie deswegen angesichts der Vorschriften praktisch so schnell wie es geht.

Die E-Autos der Zukunft werden möglicherweise das Leistung/Gewicht-Verhältnis ihrer Benzin-Pendants übertreffen, aber sie werden immer noch durch die Traktion begrenzt sein.

Diejenige «Formel», die mehr Grip ermöglicht, wird dementsprechend schneller sein.

Man sollte bedenken, dass wir uns inzwischen auf einem Technologie-Niveau befinden, das es F1-Autos theoretisch ermöglichen würde, wesentlich schneller zu sein. Dabei sind völlige Freiheit beim Autodesign und den Rennvorschriften vorausgesetzt.

Es gibt Grenzen dafür, wie schnell Menschen, bei sich ändernden Bedingungen während eines Rennens und Kämpfen gegeneinander, sicher fahren können. Die Sicherheit von Fahrern und Zuschauern ist ein Punkt, den man nicht vergessen sollte.

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • Ohne diese Bedenken, um nur einige zu nennen, könnte man immer mehr Kraftstoff und mehr Luft pumpen, ein leichteres Fahrgestell einsetzen, und viele weitere Massnahmen umsetzen, um noch schneller fahren zu können.

    Niederigere Kosten in der Formel E

    Während F1-Rennen von unabhängigen Veranstaltern organisiert werden, die eine jährliche Gebühr zahlen, arrangiert die E-Serie viele der Rennen selbst und hat den Städten dafür keine Gebühren in Rechnung gestellt.

    Sie kassiert keine Hosting-Gebühr, sondern verlangt von den Städten, dass sie erstklassige Lagen für das Rennen zur Verfügung stellen, sowie Unterstützung bei der Vorbereitung und die Vermittlung lokaler Sponsoren.

    Für Fahrer sind Plätze in der Formel 1 vor allem teuer, mit Hilfe von Sponsoren muss eine Menge Geld aufgebracht werden, bis man seinen Startplatz hat.

    Das ist das Besondere an der Formel E: Fahrer werden für ihr Talent bezahlt.

    Es ist mehr als nur ankommen und fahren. Niemand ist wegen einer Patenschaft hier.

    Die Formel 1 zeichnet sich durch grosse Budgets und dominante Teams aus, die Schlupflöcher in sonst restriktiven Regeln ausnutzen (denken Sie an ausgeblasene Diffusoren oder den geteilten Turbolader von Mercedes) – und Low-Budget-Teams fallen immer weiter zurück.

    Die Budgets der Formel E sind viel niedriger, die Entwicklung langsamer. Keine Mannschaft ist massiv im Vorteil, auch wenn einige grössere Fortschritte gemacht haben als andere.

    Die Art und Weise, wie die E-Serie die Vorteile von niedrigen Kosten und der Zugänglichkeit für Fans erreicht, könnte ihre Attraktivität jedoch auch beschränken.

    Es ist begrüssenswert, dass Teams keine Unsummen für die Entwicklung ihrer Autos ausgeben müssen, um wettbewerbsfähig zu sein. Aber warum sollten so viele Hersteller einbezogen werden, wenn alle im Wesentlichen das gleiche Auto fahren?

    Attraktivität für Autohersteller

    Autohersteller nehmen hauptsächlich an Rennen teil, um Autos zu verkaufen.

    In einer Zeit, in der Elektroautos wegen der strengeren Emissionsstandards an Popularität gewinnen, wird die Formel E zu einem starken Verkaufsargument.

    Porsche wird vor Ende des Jahrzehnts sein Elektroauto Mission E auf den Markt bringen. Audi und Mercedes bringen elektrische SUVs auf dem Weg.

    So auch Jaguar, der eine ganz eigene Motorsportgeschichte hat. Als die britische Ikone nach langer Pause wieder ins Renngeschehen einstieg, gab sie der Formel E den Vorzug vor etablierteren Serien, um ihr neues I-Pace zu promoten.

    formel e statt formel 1Die E-Serie ist ohne Zweifel auch aus Herstellersicht eine wertvolle Ergänzung zum traditionellen Motorsport. 20.000 Zuschauer sehen ein Rennen der Formel E – genannt «ePrix» – in New York City. Keine andere Serie hätte das möglich gemacht.

    Nur die Elektroautos sind leise genug, um in Stadtzentren zu fahren. Die Verwendung von provisorischen Strassenkursen in der Serie bringt die Rennen einer grösseren Anzahl von Zuschauern näher.

    Obwohl das Interesse der Autoherstellers an der Formel E derzeit auf einem Höchststand ist, kann diese die Rennserien, die die Autohersteller dafür aufgeben, nicht vollständig ersetzen.

    Die Formel E hat definitiv ihren Platz in der Rennwelt. Es gibt keinen Grund, warum Elektroantriebe nicht auch in anderen Serien zum Einsatz kommen sollten, aber die Serie selbst ist dennoch nicht in der Lage, Le Mans und F1-Rennen komplett und gleichwertig zu ersetzen.

    Anziehungskraft auf Fans

    Die Formel E hat eine unbestreitbare Anziehungskraft auf Autohersteller. Deshalb ist erwähnenswert, dass das ungewöhnliche Format auch einige echte Vorteile für Rennfans hat.

    Die Serie bietet oft wirklich gute Rennen, mit aggressiven Fahrern, buchstäblich Rad an Rad auf einer engen und technisch fordernden Strecke.

    Ja, der Sound ist etwas gewöhnungsbedürftig. Aber es ist auch schön, keine Ohrstöpsel tragen zu müssen und sich mit der Person neben einem unterhalten zu können, während die Autos vorbei zischen.

    Es kann für eingefleischte Formel 1 Fans schwierig sein, Spannung mit elektrischen Antrieben oder Motorsport ohne Sound in Verbindung zu bringen. (Die Formel E hat allerdings durchaus Sound, nur nicht die Art, die wir aus der Formel 1gewohnt sind).

    Aber Rennen ist Rennen und die E-Formel ist gerade jetzt enorm spannend.

    Die Formel E besteht auch darauf, dass die Fans den «futuristischen» Sound der Autos lieben werden, der viel leiser ist als das typische ohrenbetäubende Gejammer ihrer mit Benzin angetriebenen Verwandtschaft, der Formel 1.

    Die Serie hat also sehr viel Potenzial, aber es wäre dennoch Schade, wenn sie alle Autohersteller weg von den anderen Reihen zieht.

    Obwohl die Fahrer eine gute Show zeigen, sind die Geschwindigkeiten derzeit deutlich langsamer als bei anderen Rennen, teils weil die E-Autos mehr wiegen als herkömmliche Open-Wheel-Rennwagen, teils weil der enge Kurs in vielen Fällen einfach nicht für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt ist.

    Zukunft der Formel E

    formel e statt formel 1Die Formel E wird in absehbarer Zeit einfach nicht die gleiche technische Herausforderung oder das gleiche Prestige bieten wie F1-Rennen oder Le Mans.

    Die Strassenkurse der Forml E muten den Zuschauern nicht zu, mitten ins Nirgendwo zu pilgern, wo die meisten der traditionellen Rennstrecken liegen, und sie produzieren auch gute Rennen.

    Das bedeutet jedoch nicht, dass der Motorsport seine traditionellen Veranstaltungsorte aufgeben sollte, die eine insgesamt faszinierende Kombination von Geschwindigkeit und Geschichte darstellen.

    So wie Autohersteller sich Strassenfahrzeugen mit Strom zuwenden, ist es sinnvoll, Elektro-Rennsport zu betreiben. Es ist jedoch wichtig, zwischen der Technologie und der eigentlichen Rennserie zu unterscheiden.

    Die Formel E hat dem Elektrosport einen guten Start verschafft, aber im Moment ist dieser noch lange nicht mit der Formel 1 vergleichbar. Das bedeutet nicht, dass die Serie, oder Elektro-Rennen im Allgemeinen, nicht früher oder später den selben Reiz bieten können.

    Aber das wird Zeit brauchen. Die Formel E wird mittelfristig einfach nicht die gleiche technische Herausforderung oder das gleiche Prestige bieten.

    Es ist wichtig, die Formel E als die wahrscheinliche Zukunft des Motorsports zu fördern, aber die Autohersteller werden der Vergangenheit des Rennsports nicht so schnell den Rücken kehren.

    Verwandte Beiträge