Schneeketten und andere Helfer im Winter

schneeketten und andere helfer im winter

Schneeketten und andere Helfer können im Winter Leben retten. Ist übertrieben, denken Sie? Nun, vielleicht.  Dennoch: Um im Winter möglichst unkompliziert mit dem Auto voran zu kommen, können Sie sich ein paar Hilfsmittel besorgen, die Ihnen das Leben erleichtern. Von Schneeketten über Frostlösemittel bis hin zur Notfalldecke – entscheiden Sie selbst, welche der folgenden Helfer in Ihr Auto gehören.

schneeketten und andere helfer im winterSchneeketten und andere Helfer im Winter sind übrigens kein Ersatz für gute Winterreifen! Denken Sie auf jeden Fall daran, passende Winterreifen aufzuziehen.

Hier finden Sie eine Übersicht verschiedener Winterreifen im Test und können sich informieren.

Mit freien Scheiben den Durchblick behalten

Können Sie Ihr Auto nicht in einer Garage oder unter einem Carport parken? Sind Sie keiner der Glücklichen, die eine Frontscheibenheizung besitzen?

Dann müssen Sie wohl oder übel vor der Fahrt Ihre Scheiben frei kratzen und von Schnee befreien. Das ist vor allem in der Früh lästig, wenn Sie Ihre warme Wohnung verlassen müssen und es eilig haben, auf die Arbeit zu kommen.

Das Kratzen der Front- und Heckscheibe kann Ihnen eine Frostschutzmatte abnehmen, die auch die Gefahr von Scheibenkratzern minimiert. Die Matten werden einfach auf die Front- und Heckscheibe aufgelegt und durch das Einklemmen in den Türen oder mit Hilfe der Scheibenwischer fixiert.

Steht Ihr Auto dann längere Zeit im Freien, bildet sich kein Frost. Bei Zeitungspapier oder Pappe als Ersatz von Frostschutzmatten ist Vorsicht geboten: Sie saugen Feuchtigkeit und können an den Scheiben festfrieren.

Haben Sie vergessen, die Frostschutzmatten aufzulegen, gibt es auch für das Enteisen Helfer. Durch Enteisungsspray schmilzt das Eis an, so dass Sie die Rückstände ganz einfach mit einem Autoschwamm wegwischen können.

Der Autoschwamm ist ein weiterer Helfer, für einen kleinen Obolus erhältlich. Mit diesem reinigen Sie von innen beschlagene Scheiben, ohne Schmierspuren zu hinterlassen. Die Schwämme besitzen eine Microfaser-Oberfläche, wodurch die Feuchtigkeit mit einem Wisch aufgesogen wird.

Richtige Autopflege

Über einem vereisten Auto befindet sich oft eine Schicht Schnee, die es erst wegzukehren gilt. Normale Besen können mit ihren Borsten den Lack des Autos beschädigen. Sie können speziell für Autos produzierte Besen mit besonders weichen Borsten erwerben.

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • Einem zugefrorenem Türschloss können Sie mit einem Enteiser entgegenwirken. Dieser wird unmittelbar auf das Schloss gesprüht und bringt das Eis innerhalb von ein paar Sekunden zum Schmelzen.

    Den Enteiser sollten Sie natürlich immer bei sich führen, und nicht im Auto lassen. Achten Sie wie bei allen Enteisungsmitteln darauf, mit dem Spray nicht direkt in Kontakt zu kommen.

    Bestimmt ist Ihnen bereits aufgefallen, dass die Türen im Winter schwerer zu öffnen sind. Das liegt daran, dass die Gummierung an den Türen durch die Kombination von Feuchtigkeit und Kälte festfrieren kann. Behandeln Sie die Gummierung den Winter über in regelmässigen Abständen mit Pflegemitteln.

    Die meisten der Mittel werden als Stift mit Schwamm vertrieben. Es genügt, eine dünne Schicht aufzutragen, sobald die Gummierung trocken ist.

    Im Falle eines Unfalls

    Besonders im Winter kommt es vor, dass die Batterie streikt. Haben Sie deshalb immer ein Überbrückungskabel dabei, damit Ihnen auch unterwegs Starthilfe gegeben werden kann.

    Für den Fall, dass die Batterie sich selbst mit einer Starthilfe nicht erholt, fügen Sie zu Ihren Helfern ein Abschleppseil hinzu.

    Denn auf verhältnismässig kurze Strecken oder unter Zeitdruck lohnt es sich oftmals, wenn Sie auf den Pannendienst verzichten und auf Freunde oder Bekannte zurückgreifen. Es kann natürlich über das ganze Jahr über vorkommen, dass Sie ein Überbrückungskabel oder Abschleppseil benötigen. Im Winter ist die Wahrscheinlichkeit jedoch am höchsten.

    Im Falle einer Autopanne müssen Sie möglicherweise einige Zeit warten, bis der Abschleppdienst kommt. Wenn Ihr Motor nicht mehr anspringt und Minusgrade herrschen, dann kann die Innentemperatur des Autos sehr schnell sinken.

    Daher empfiehlt es sich, immer eine Decke im Auto zu haben, um im Notfall länger warm zu bleiben. Die Decke ist auch als Unterlage geeignet, müssen Sie Schneeketten anlegen oder Reifen wechseln.

    Neben anderen Helfern Schneeketten

    Gerade bei vereisten Strassen müssen Sie besonders aufpassen, mit Ihrem Auto nicht ins Rutschen zu kommen. Sie können Ihre Winterreifen unterstützen, indem Sie Schneeketten aufziehen.

    Die Ketten bieten Ihrem Auto besonders auf Bergstrassen halt, daher werden sie in manchen Gebieten sogar mit Schildern vorgeschrieben.

    Trotz Schneeketten sind auch passende Winterreifen nötig. Ideale Reifen für die Berge finden Sie hier.

    Bei tiefem Schnee reduzieren sie zudem die Wahrscheinlichkeit, stecken zu bleiben. Ob die Ketten vorne oder hinten an die Reifen angebracht werden, ist von Ihrem Autotyp abhängig.

    Generell haben Sie die Wahl zwischen Seil-, Ring- und Schnellmontageketten. Lassen Sie sich dabei beraten, welche Kette die beste Art für Sie bzw. Ihr Auto ist.

    Schneeketten gibt es nicht nur als Helfer für die eigentliche Fahrt, sondern auch als Hilfen für die Anfahrt.

    Fazit

    Es gibt viele Helfer für Ihr Auto in der Winterzeit. Schneeketten sind in bestimmten Gebieten Pflicht. Sie sorgen für Halt, gerade bei tiefem Schnee.

    Hingegen dienen andere Helfer dazu, das Auto in Stand zu halten. Sie schützen Ihr Auto vor Schäden und geben dem Auto die nötige Pflege dem Winter über.