Sind SUVs überschätzt oder unterschätzt?

Seit einigen Jahren gehören SUVs zu den meistverkauften Fahrzeugtypen. Doch weshalb sind die geländegängigen Fahrzeuge eigentlich so beliebt? Zumal nicht wenige angemeldete Fahrzeuge doch eigentlich ziemliche Blender sind. Werden SUVs deshalb überschätzt oder doch unterschätzt? Haben sie ihre Berechtigung?

Um der Frage nachzugehen, ob die Fahrzeugklasse der Sport Utility Vehicles nun über- oder unterschätzt werden, muss man einen gemeinsamen Nenner finden. Am einfachsten ist es die technische Basis zu nehmen, denn diese lässt sich am besten vergleichen. Doch das wäre etwas zu einfach. Ein Fahrzeug hat auch immer etwas mit persönlichen Vorlieben in Sachen Design zu tun. Und über Design lässt sich bekanntlich streiten.

Manchmal liegen die Vor- und Nachteile nah beieinander

Sport Utility Vehicles oder kurz SUVs sind keine neue Erfindung. Schon die Range Rover Modelle der 70er und den Jeep Cherokee, den Mitsubishi Pajero oder die G-Modelle von Mercedes aus den 80ern kann man getrost als SUV bezeichnen.

Irgendwann in den 90ern entwickelte ein Automobilhersteller einen neuen Geländewagen. Wahrscheinlich waren es schlaue Menschen aus der Marketingabteilung, die sich gedacht haben:

‚Anstatt eines neuen Geländewagens bringen wir was total Neues und Trendiges auf den Markt, aber wie nennen wir es? Sport ist ja total angesagt, also Sport muss vorkommen und für Sport braucht man Geräte, die kann man mit unserem Geländewagen transportieren. Lasst uns Utility mit rein nehmen. Aber SU klingt noch nicht rund, deshalb hängen wir noch Vehicle dran. Also heisst unser Geländewagen ab jetzt SUV.‘

Ob die Namensfindung der Fahrzeuggattung so abgelaufen ist, mag dahingestellt sein. Doch eines kann man nicht von der Hand weisen. Die SUVs bieten deutlich mehr Platz als vergleichbare Fahrzeuge. Hier muss man natürlich zwischen Drei- und Fünftürern unterscheiden.

Während in manche fünftürigen SUVs ein bis zwei Fahrräder Platz finden, reicht der Kofferraum in dreitürigen Varianten gerade für ein bis zwei Koffer. Hier liegen die Vor- und Nachteile also nah beieinander.

Aus diesen Grund sind SUVs unterschätzt

Was kurzen SUVs an Kofferraumvolumen fehlt, gleichen sie dann bei der Höhe des Innenraums zumindest teilweise wieder aus. Hier können die Insassen in Sachen Kopffreiheit aus den Vollen schöpfen.

In den grossen SUVs geniessen die hinteren Insassen eine grosszügige Beinfreiheit, die bei normalen Fahrzeugen kaum zu haben ist. Sogar für eine dritte Sitzbank haben in den meisten fünftürigen SUVs Platz, wenn mal die Fussballmannschaft der Kinder transportiert werden soll.

Einen weiteren Vorteil der SUVs lernt man hoffentlich nicht kennen. Denn wer will schon einen Unfall mit seinem Fahrzeug haben? Im Falle eines Falles könnte man aber nicht sicherer unterwegs sein, ausser vielleicht in einem LKW oder Panzer.

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • Grund dafür ist neben der stabilen Bauweise auch die Höhe der Fahrzeuge oder besser die grössere Bodenfreiheit. Durch diese liegen die bei einem Unfall besonders empfindlichen Zonen höher. Sie treffen bei einem Aufprall dann nicht auf verstärkte Elemente des gegnerischen Fahrzeugs und zumindest am eigenen Fahrzeug entsteht weniger Schaden.

    Gründe, weshalb SUVs überschätzt werden

    Es ist ja immer so, was die einen als Vorteil sehen, ist für andere ein Nachteil. So ein richtiges Schwarz oder Weiss gibt es meistens nicht.

    So wird von vielen die höhere und massivere Bauweise auch als Nachteil gesehen. Als Grund dafür wird angegeben, dass die Knautschzonen von SUV und normalen Fahrzeugen nicht kompatibel sind. Dadurch entsteht ein höherer Einschlagswinkel, der grössere Schäden beim gegnerischen Fahrzeug hinterlässt.

    Ausserdem wird kritisiert, dass die hohe Bauhöhe zu schwereren Verletzungen führt, da Personen nicht über das Fahrzeug gleiten können. Wer einen SUV fährt, sollte also deutlich aufmerksamer unterwegs sein, um Mitmenschen nicht zu gefährden.

    Ein anderer Punkt, der nicht ganz von der Hand zu weisen ist, betrifft den Spritverbrauch der SUV. Er liegt zum Teil deutlich über denen vergleichbarer Fahrzeuge wie etwa eines Kombis.

    Auch dafür ist die Bauweise der Hauptgrund. Durch die recht kantige Form besitzen die geländegängigen Fahrzeuge einen schlechteren Luftwiderstand. Das treibt natürlich den Spritverbrauch in die Höhe.

    Ausserdem erhöht der Allradantrieb das Gewicht der Fahrzeuge um etwa 100 Kilogramm, was auch einen guten Teil zum Verbrauch beisteuert. Oftmals kann man diesen Punkt allerdings vernachlässigen, denn im Grunde sind die meisten SUV eigentlich elegante Blender.

    Ein SUV ist oft mehr Schein als Sein

    Ja, leider muss man es so sagen – die meisten SUV sind tatsächlich Blender! Viele SUVs werden in ihrem Fahrzeugleben wohl niemals etwas anderes als asphaltierte Strassen sehen.

    Man muss sich nur einmal vor eine Schule stellen, denn dort kann man jeden morgen das gleiche Schauspiel erleben. Mütter, die ihre Kinder im SUV zum Unterricht abladen. Ein ähnliches Spiel kann man auf den Parkplätzen des Supermarktes bewundern. Hier werden die Wocheneinkäufe gerne im SUV verstaut.

    Im Grunde sind viele SUVs zwar von der Optik her geländegängig und besitzen eine grosse Bodenfreiheit. Dafür haben sich die Besitzer aber den Allradantrieb gespart.

    Wer schon einmal mit einem Vorder- oder Hinterradantrieb im Gelände unterwegs war, wird wissen, sehr weit kommt man damit nicht. Wer sich einen SUV zulegt, hat nicht unbedingt vor, ins Gelände zu fahren.


    Kurze Zeit für Early Birds: 10% Rabatt auf das ganze Sortiment!