Felgen im Motorsport

felgen im rennsport

Wer Rennsport betreibt und sich aus diesem Grund für Felgen im Motorsport interessiert, wird nicht dümmer, wenn er sich mit dem Konzept von Felgen zunächst einmal grundsätzlich vertraut macht.

Die Autofelge

Auch wenn der Laie gemeinhin unter einer Autofelge das Rad seines Kfz ohne den Reifen versteht, ist das so nicht ganz richtig.

felgen im rennsportEigentlich ist die Felge lediglich der Außenring, der mit dem Radflansch über den sogenannten Radkranz verbunden ist. Da dieser Detailaufbau heute überwiegend aus einem Stück ist, erübrigt sich allerdings diese lediglich für den Fachmann Sinn machende Wortklauberei.

Die Autofelgen sind heute aus Stahl oder Leichtmetall. Es gibt sie sowohl geschmiedet als auch gegossen. Aus optischen Gründen wird Leichtmetallfelgen heute meist der Vorzug gegeben.

Während Nutzfahrzeuge teilweise noch mit Felgen aus Stahlguss fahren, gibt es bei Motorrädern schon solche aus Carbon.

wie lange kann ich meine reifen fahren

​Finden Sie den perfekten Autoreifen für Ihren Fahrstil!

Beantworten Sie nur diese 4 Fragen:

Aufgebaut ist die Autofelge aus

  • Felgenhorn, dem Rand, der nach außen gebogen ist und an den ggfs. die Gewichte zum Auswuchten befestigt werden
  • Felgenbett, der Innenseite
  • Felgenschulter, die den Reifen sicher hält
  • Einpresstiefe – damit wird die Entfernung zwischen der Anlagefläche des Scheibenrades und der Felgenmitte bezeichnet.
  • Hump, der den Reifen auch bei extremen Kurvenfahrten auf der Felgenschulter hält.

Die Rennfelgen

Damit können wir uns den Felgen im Motorsport zuwenden, die naturgemäss höheren Belastungen und damit anderen Qualitätsansprüchen ausgesetzt sind.

Zu den Topmarken für Felgen im Motorsport gehören:

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • OZ Racing

    OZ Racing ist ein italienischer Hersteller, der seit 1971 Felgen baut. Einst rüstete OZ Racing den Mini Cooper für Ralleys aus.

    Seit diesen Anfängen hat OZ eine Reihe von Erfolgen im Rennsport vorzuweisen, darunter bei Veranstaltungen wie Indycar, WRC, F1 und DTM. felgen im rennsport

    OZ verfügt über eine feste Fangemeinde und verkauft seine Felgen inzwischen weltweit.

    BBS

    Der Schwarzwälder Felgenhersteller, der für den DMSB als offizieller Partner auftritt, hat sich über den Rennsport auch als Ausstatter vieler bekannter Autohersteller etabliert.

    BBS hat sich vor allem wegen seiner qualitativ hochwertigen Fertigungsprozesse einen Namen gemacht.

    ATS

    ATS ist offizieller Partner der DTM, der FIA F3 und der ADAC F4.

    An Produktionsstandorten in Polen und Deutschland hat ATS mehr als 2500 Mitarbeiter.

    Seit über 40 Jahren sorgt ATS mit hypermodernen Verfahren in der Beschichtung für innovative Oberflächen. Attraktives Design verbindet sich hier mit Qualität und Stabilität.

    Borbet

    Das Familienunternehmen aus dem Sauerland gibt es bereit seit 1881. Die Messing-Giesserei entschloss sich in den 1960- iger Jahren zur Produktion von Autofelgen.

    Nachhaltigkeit, Hochleistungen in der Technik und Innovationen stehen im Fokus des Unternehmens.

    Felgen im Motorsport sind faszinierend

    felgen im rennsportInsider des Autosports richten auch bei ihren Privatwagen das Augenmerk ganz besonders auf die Felgen.

    Deshalb sind neben Material, Zuverlässigkeit und Qualität der Felgen Optik und Design besonders wichtig. Und das ganz unabhängig davon, ob die Autos auch wirklich Rennen fahren.

    Gerade die vier oben genannten Firmen nehmen in Bezug auf Design eine Sonderstellung ein.

    Dem eingefleischten Rennsportfan geht das Herz auf, wenn er eine 8,5Jx17 ET 13 (RS 212) von BBS oder eine OZ SUPERTURISMO GT matt schwarz Felge 8×19 – 19 Zoll 5×112 Lochkreis zu Gesicht bekommt. Oder eine ATS Cup diamant-schwarz frontpoliert in 15 Zoll. Oder eine XRT racetrack red polished von Borbet.

    Schon an den etwas komplizierten Bezeichnungen ist unschwer zu erkennen, dass es sich bei Rennsportfelgen um eine Art Geheimwissenschaft handeln muss, in die sich der Laie erst einmal mühevoll einarbeiten muss.

    Wen aber einmal das Felgenfieber erfasst hat, kommt nicht so leicht wieder davon los.

    Unabhängig vom übrigen Design eines Fahrzeugs widmet er sich mit Kennermiene dem Design der Felgen und studiert versunken jedes kleine Detail.

    Jetzt wird auch klar, warum diejenigen Autobesitzer, denen ihre kostbaren Felgen am Herzen liegen, diese mit solcher Sorgfalt pflegen und warum jeder kleine Kratzer sie schmerzlich berührt.