fbpx

Das Motorrad auf der Rennstrecke – was muss ich beachten?

Motorrad auf Rennstrecke: Viele Biker verbinden damit einen Freifahrtschein. Von diesem Gedanken solltest du dich jedoch verabschieden, wenn du auch deine Heimfahrt gesund antreten möchtest. Mit einem gründlichen Check deines Motorrads kannst du dich schützen und trotzdem dein ultimatives Rennen auf jeder Rennstrecke erleben.

Mit dem Motorrad auf der Rennstrecke: Auch hier gilt nicht immer freie Fahrt

Das Motorrad auf der Rennstrecke - Fahren auf der RennstreckeMit einem Motorrad die Kurven auf einer Rennstrecke zu nehmen, bedeuten nicht automatisch, dass bei deiner Fahrt nicht nach links oder rechts zu schauen brauchst. Trotz der Tatsache, dass du keine Geschwindigkeitsbegrenzung zu achten brauchst und dich mit einem tiefen Hanging-Off in ein Freizeitvergnügen stürzen kannst, gilt es einige Dinge zu berücksichtigen.

Einen wichtigen Aspekt bilden hier z. B. die Streckenregeln, mit denen du dich vor der Fahrt auf einer neuen Rennstrecke vertraut machen solltest. Diese Streckenregeln beziehen sich auf dein Verhalten als Fahrer und den Zustand deines Motorrads. Um deinen Fahrspass unbeschwert geniessen zu können, solltest du dafür sorgen, dass du die Vorgaben einhältst und dein Motorrad einwandfrei funktioniert.

Motorrad auf der Rennstrecke: Wie sieht ein gründlicher Check aus?

Vergiss bei deinem Fahrspass nicht die Qualität deiner Bremsen und der Bremsbeläge. Im Extremfall können Sie dein Leben schützen. Eine angemessene Qualität deiner Bremsbeläge erkennst du daran, dass diese erstklassig verarbeitet sind. Überdies überzeugen sie dich mit hohen Reibewerten und einer langen Lebensdauer.

Hierzu ein Tipp:

Alles in Ordnung mit dem Bike?Bevor du dich mit deinen Freunden zu einer Wochenendfahrt auf einer neuen Rennstrecke verabredest, überprüfst du, ob dein Motorrad zu 100 % intakt ist. Dies gilt nicht nur für die Bremsen, sondern für die Funktionstüchtigkeit aller anderen Bedienelemente deines Motorrads. Sorge dafür, dass das Lenkrad jede Bewegung mitmacht und die Reifen über eine ausreichende Profiltiefe verfügen. Auch das Fetten und Spannen der Ketten solltest du nicht vergessen. Falls du einen Mangel feststellst, verschiebe die Verabredung besser auf einen späteren Termin. Hiermit verhinderst du, dass du ein unkalkulierbares Risiko eingehst.

Ebenso selbstverständlich sollte es für dich sein, dass dein Motorrad weder Öl noch Kühlwasser verliert. Achte insbesondere darauf, dass das Kühlwasser frei von Frostschutzmitteln ist und du für deinen Grip auf der Rennstrecke neue Reifen aufgezogen hast. Schnelle Rundenzeiten bekommst du, wenn der Reifendruck der Norm entspricht.

Alle Bestandteile deines Motorrads, die du nicht zwingend für die Fahrt auf einer Rennstrecke benötigst, solltest du abbauen. Hierzu gehören neben den Scheinwerfern und dem Blinker auch das Rücklicht. Kommt es zu einem Sturz auf der Rennstrecke, können die Splitter dieser Teile zu folgenreichen Verletzungen bei dir führen.

Mit dem Motorrad unterwegs: 3 Tipps für das ultimative Rennstreckenerlebnis

Damit du mit deinem Motorrad auf jeder Rennstrecke das für dich optimale Rennstreckenerlebnis rausholen kannst, nutze die folgenden drei Tipps:

Motorrad und Rennstrecke kannst du nur optimal geniessen, wenn du Prioritäten setzt. Hierbei spielt deine Körperhaltung auf dem Bike eine eher untergeordnete Rolle. Bevor du dein Augenmerk zu stark auf deine Körperhaltung richtest, denke lieber an deine Ideallinie. Diese beseht daraus, dass du bei jeder Fahrt über eine Rennstrecke immer zu Kompromissen bereit bist. Hierbei solltest du auch den Fokus auf die Maschine legen, die du auf der jeweiligen Rennstrecke fährst. So kannst du z. B. mit einer 600er mehr Kurvenspeed fahren, als wenn du auf einer 1000er sitzt.

Finde günstige Markenreifen!

  • Kurz vor dem AusrittEs versteht sich von selbst: Probierst du dein Motorrad auf einer Rennstrecke aus, möchtest du mit maximaler Geschwindigkeit fahren. Nutze hierfür die Zeit, die dir die Kurven bieten. Hierfür hältst du dich möglichst lang am inneren Teil der Kurve auf. Sobald du die Kurve hinter dir lässt und dich wieder auf gerader Strecke befindest, kannst du wieder Höchstspeed anstreben. Mit einem gründlichen Vorab-Check dürfte dein Motorrad für alle Happenings auf der Rennstrecke gewappnet sein.

    Egal, auf welcher Rennstrecke du dein Motorrad ausprobierst: Sei bei deinen Handlungen stets konsequent. Berücksichtige, dass es sich bei einem Motorrad im Grunde um ein sehr primitives Werkzeug handelt. Es reagiert ausschliesslich auf die Eingaben, die du machst. Diese Eingaben beziehen sich auf das Gaspedal und den Lenker. Betätigst du den Lenker, weiss das Motorrad, wohin es fahren muss. Setze zusätzlich dein Körpergewicht ein, um den Fahrspass zu erhöhen.

    Fazit: Mit dem Motorrad auch auf der Rennstrecke immer sicher unterwegs

    Wie im Strassenverkehr auch, solltest du bei der Fahrt über eine Rennstrecke immer Vorsicht walten lassen. Daher gilt es als oberste Priorität, dass du sowohl dich als auch dein Motorrad optimal auf eine neue Rennstrecke einstellst. Zu einem sicheren Vorab-Check gehört neben einer Kontrolle der Bremsen auch der Abbau aller Motorradbestandteile, die du nicht zwingend benötigst.

    Hast du dein Motorrad zur Rennstrecke gebracht und es gründlich durchgecheckt, kannst du deinen Fahrspass in vollen Zügen geniessen und von den Tipps profitieren, die dir ein optimales Rennerlebnis verschaffen.

    Verwandte Beiträge