fbpx

Kleine Geschichte der Reifen – Von Holzrädern bis heute

Eine der wichtigsten Erfindungen in der Geschichte ist der Reifen. Er ist dafür zuständig, Lasten von einem Ort zum anderen zu bringen und diesen Weg zu vereinfachen. Er bringt uns Komfort und Sicherheit während der Fahrt. Die Geschichte der Reifen ist lang und vielseitig.

Von den Holzrädern der Antike bis hin zu den modernen Reifen von heute hat der Reifen viel zu erzählen. In folgendem Text erfährst Du die Geschichte der Reifen.

Das erste Rad

Lange Zeit hiess es, das erste Rad wurde in Mesopotamien, dem heutigen Irak, erfunden. Dies dient als ältester Nachweis für die Erfindung des Rads. Die Sumerer in Mesopotamien fertigten 3500 vor Christus Räder am, die genutzt wurden, um schwere Lasten zu transportieren.

Roue primitiveNeue Erkenntnisse zeigen, dass im Alpenvorland zeitgleich ein Rad genutzt wurde, welches aus massivem Ahornholz bestand. Die Baumstämme des Ahornbaumes wurden in Scheiben gesägt und anschliessend als Räder verwendet. Der grosse Nachteil an der Nutzung der Baumscheiben war, dass das Rad durch das massive Holz extrem schwer war. Das Rad war zudem schwierig zu lenken.

Die Geschichte der Reifen führt auf verschiedene Orte und Zeiten zurück. Es entstanden dadurch unterschiedliche Raddesigns in den verschiedenen Teilen Europas. Im westlichen Mitteleuropa drehte sich zum Beispiel das Rad zusammen mit der Achse. In Osteuropa rotierte es das Rad um die Achse.

Das Speichenrad

Die Sumerer hatten um 2000 vor Christus die Idee, aus den schweren Rädern leichtere Räder zu machen. Sie entschieden sich, für Speichenräder aus Bronze. Nicht nur der Transport von Waren wurde dadurch erleichtert. Es war auch in der Kriegsführung wichtig, da nur derjenige, der schneller und beweglicher als der Feind war, erfolgreich sein konnte.

Kleine Geschichte der Reifen - KutscheIn Europa, China und Indien waren das Speichenrad auch schon früh im Einsatz. Durch das Rad konnte die Ernte schneller eingefahren werden. Dies erleichterte den Menschen, die anstrengende Arbeit auf dem Land. Hier kam es allerdings ebenso beim Transport von schweren Lasten und für schnelle Manöver im Krieg zum Einsatz.

Das erste Luftrad

Der schottische Tierarzt John Boyd Dunlop, ist der Erfinder des Luftreifens. Als er seinem Sohn beim Fahrradfahren zu sah, überlegte er sich, wie er das Fahrrad für seinen Sohn noch bequemer gestalten könne. Somit entwickelte er im Jahr 1887 den ersten Luftreifen und gestaltete das Fahrrad seines Sohnes mit diesem Reifen komfortabler. Das Rad wurde aus einer Schicht Gummi und einer dünnen Schicht Segelstoff hergestellt. Der Stoff wurde mit Luftgefüllt. Der Luftdruck des Reifens wurde mit einem Ventil reguliert. Als Ventil diente ein Babyschnuller.

Kleine Geschichte der Reifen - John Boyd Dunlop
John Boyd Dunlop

Nachdem Dunlop Junior 1888 seine Spielkameraden spielend überholt hatte, meldete Dunlop am Ende desselben Jahres seine Erfindung zum Patent an.

Durch die verbesserte Stossdämpfung, die der Luftreifen gegenüber des Vollgummireifens hatte, wurde er schnell populär. Somit wurde die Verwendung von Luftreifen ein wichtiger Fortschritt in der Automobilindustrie. Auch die Reifenhaltbarkeit wurde verlängert.

Finde günstige Markenreifen!

  • Heutzutage werden Luftreifen in den meisten Fahrzeugen verwendet. Die Reifenherstellung hat sich im Laufe der Zeit verbessert.

    Das Metallrad

    Der erste Metallreifen wurde im 19. Jahrhundert als Alternative zum Holzreifen entwickelt. Sie waren aus Eisen und wurden in den meisten Fällen für Kutschen genutzt. Die Metallreifen boten mehr Stabilität und Haltbarkeit. Somit konnte schneller gefahren werden, ohne dass die Reifen brechen oder beschädigt werden.

    Metallreifen wurden mit der Einführung der Dampflokomotiven für die Eisenbahnwagen genutzt. Die Reifen waren aus Stahl und wurden auf hölzerne Radkörper aufgelegt und mit Stahlschrauben daran befestigt. So konnten schwere Lasten auf langen Strecken einfach transportiert werden.

    Solche Reifen wurden in der Automobilindustrie genutzt. Im frühen 20. Jahrhundert wurden sie aus Stahl oder Messing gefertigt. Diese wurden auf die Felgen der Fahrzeuge aufgelegt und an die Räder befestigt. 1930 wurde Aluminium als Material für Metallreifen eingeführt. Dies führte zu leichteren und widerstandsfähigeren Reifen.

    Heutzutage werden Metallreifen nur noch für spezielle Fahrzeuge genutzt. In der Landwirtschaft sind sie noch vertreten und werden bei schweren Maschinen angebracht.

    Warum werden heutzutage Gummi-Luft-Reifen genutzt?

    Aufgrund der vielen Vorteile werden in den meisten Fällen nur noch ausschliesslich diese Art von Reifen genutzt. Sie bieten ein besseres Fahrgefühl. Die Luft im Reifen dient als Puffer und federt Stösse und Vibrationen auf unebenen Strassen ab. Durch die Abfederung verbessert sich ausserdem die Bodenhaftung und Du hast mehr Kontrolle über das Fahrzeug.

    Kleine Geschichte der Reifen - LuftreifenZu den weiteren Vorteilen von Gummi-Luft-Reifen gehört die Langlebigkeit. Im direkten Vergleich zu anderen Reifen, ist der Verschleiss niedriger. Die modernen Reifen sind widerstandsfähiger gegenüber Stössen und Beschädigungen. Der moderne Gummi-Luft-Reifen ist sicherer und umweltfreundlicher als frühere Reifentypen. Bei einer nassen Fahrbahn hat der moderne Reifen eine bessere Haftung und reduziert somit das Risiko von Unfällen. Zudem sind die modernen Reifen leiser und verursachen weniger Abrieb auf der Strasse.

    Fazit zur Geschichte von Reifen

    Das Rad ist eine der bedeutenden Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die Geschichte der Reifen ist äusserst interessant. Vom primitiven Holzrad bis hin zum modernen Reifen aus Gummi hat sich das Rad im Laufe der Zeit stark weiterentwickelt. Es wurde und wird zu jeder Zeit zum Transport von Waren und Menschen verwendet. Heute ist das Rad unverzichtbar in der Automobilindustrie, im Flugverkehr und in vielen anderen Bereichen.

    Der Physiker Ernst Mach erkannte 1883, wie gross die historische Bedeutung des Rads ist und sagte: «Nehmen Sie uns das Rad – und wenig wird übrig bleiben.» Und noch heute bleibt das Rad eine der wichtigsten Erfindungen und bleibt unverzichtbar.

    Verwandte Beiträge