Getriebe einfach erklärt: die Funktionsweise von Fahrzeuggetrieben

getriebe einfach erklärt

Wer regelmässig mit dem Auto oder dem Motorrad unterwegs ist, wird früher oder später auch einmal mit dem Getriebe konfrontiert. Doch was genau sich hinter dem Begriff verbringt, wofür das Getriebe eigentlich verantwortlich ist und vor allem, wie es funktioniert wissen nur wenige. Wir klären Sie hier auf.

getriebe einfach erklärtOhne Getriebe würde ein Auto auch nicht fahren. Das Getriebe ist elementar wichtig für den Betrieb von einem Fahrzeug.

Es ist Teil von dem Antriebsstrang von Auto oder Motor und direkt mit dem Motor verbunden. Hier ist es dafür verantwortlich, die Motordrehzahl in das Drehmoment umzuwandeln, um die Räder von dem Fahrzeug anzutreiben.

Dabei ist es nicht nur seine Aufgabe das Fahrzeug anzutreiben, sondern auch für ein effektives Fahren zu sorgen.

Hierbei ist es wichtig, die Drehzahl gering zu halten, was der Fahrer durch das Wechseln der Gänge beeinflussen kann. So kann der Verbrauch gering gehalten werden und der Motor wird ebenfalls geschont.

wie lange kann ich meine reifen fahren

​Finden Sie den perfekten Autoreifen für Ihren Fahrstil!

Beantworten Sie nur diese 4 Fragen:

Bei Autos wird grundsätzlich zwischen dem Schaltgetriebe und dem Automatikgetriebe unterschieden. Während beim Schaltgetriebe der Gangwechsel manuell erfolgt, übernimmt das Automatikgetriebe dies für den Fahrer.

Getriebe einfach erklärt: so funktioniert es im Detail

Das Getriebe besteht aus verschiedenen Zahnrädern in unterschiedlichen Grössen, jeweils ein Paar für einen Gang.

Durch die Betätigung der Kupplung wird die Verbindung von Motor und Getriebe unterbrochen. Dadurch ist der Fahrer in der Lage den Gang zu wechseln, also auf das nächste Paar Zahnräder zu wechseln. So ruft er die entsprechende notwendige Leistung vom Motor ab.

Finden Sie günstige Markenreifen!

  • Beim Hochschalten kann man dementsprechende eine höhere Geschwindigkeit erreichen, beim Runterschalten wiederum nur noch eine geringere Geschwindigkeit.

    Das Getriebe ist also entscheidend für die Kraftentwicklung von dem Motor. Diese passt es entsprechend der Gangwahl immer der Fahrsituation an.

    Die Kraft wird vom Getriebe an die Antriebswellen übertragen, die wiederum die Räder in Schwung bringen.

    Während bei Dieselmotoren der Drehzahlbereich in etwa bei 1500 bis 5500 Umdrehungen liegt, kommen Benzinmotoren auf rund 1500 bis 8000 Umdrehungen.

    Damit der Motor seine optimale Leistung entfalten kann, gibt es für jeden Gang eine spezielle Getriebeübersetzung. Diese ist dafür verantwortlich, dass die Drehzahl immer im idealen Bereich liegt.

    Schaltet man in den ersten Gang, dann dreht die Getriebehauptwelle mit circa 25 % der Eingangsgeschwindigkeit. Der Fahrer kann das Fahrzeug bis zur höchstmöglichen Drehzahl beschleunigen.

    Jetzt sollte in den nächsthöheren Gang gewechselt werden. Dadurch kann man eine höhere Geschwindigkeit erreichen, denn das Getriebe nutzt nun die entsprechende Getriebeübersetzung des höheren Ganges.

    Wer einmal unbeabsichtigt im zweiten Gang anfährt, der wird schnell die Unterschiede in der Getriebeübersetzung feststellen.

    Leistung und Gänge sind immer aufeinander abgestimmt. Der erste Gang ist auf das Anfahren ausgelegt. Das Getriebe gibt nur so viel Leistung frei, dass man gut anfahren kann, ohne dass der Motor abschaltet. Die Höchstgeschwindigkeit, die das Getriebe im ersten Gang erlaubt, liegt in etwa bei 30 km/h.

    Das manuelle Schaltgetriebe

    Für die Übertragung der Antriebskraft zwischen Motor und Getriebe ist beim Schaltgetriebe die Scheibenkupplung zuständig.

    Jeder Gang arbeitet mit einem Paar Zahnrädern. Über diese Zahnräder wird die Kraft zu dem Antriebsstrang weitergeleitet.

    Die Zahnräder bestimmen die Übersetzungen und somit auch Drehmoment und Geschwindigkeit der Antriebsachse.

    Der Fahrer wählt durch Kuppeln und Schalten den jeweiligen Gang aus.

    Das automatisierte Schaltgetriebe

    Vom Aufbau der Mechanik her unterscheiden sich Automatikgetriebe und Schaltgetriebe nicht.

    Kupplung sowie Schaltung werden von elektrischen und hydraulischen Aktuatoren bedient, welche wieder über die Schaltelektronik gesteuert werden.

    Diese Schaltelektronik wiederum wählt abhängig von Geschwindigkeit und Drehzahl immer den richtigen Gang automatisch aus.

    Zusätzlich kann der Fahrer bei dieser Getriebeart über eine sogenannte Schaltwippe einen Gangwechsel manuell herbeiführen. Daher spricht man oftmals auch von einer Halbautomatik.getriebe einfach erklärt

    Das Automatikgetriebe

    Beim Automatikgetriebe werden alle Schaltvorgänge vollautomatisch durchgeführt, wodurch keine Zugkraft verloren geht.

    Am häufigsten wird das Wandler-Automatikgetriebe eingesetzt.

    Eine klassische Kupplung gibt es bei dem Automatikgetriebe nicht. Drehmomentwandler und Lamellenkupplung synchronisieren die Schaltvorgänge.

    Der grösste Vorteil von dem Automatikgetriebe: es kommt kaum zu Unterbrechungen der Kraftübertragung.

    Allerdings liegt der Verbrauch von Benzin beziehungsweise Diesel bei dem Automatikgetriebe höher als bei einem Schaltgetriebe.

    Darauf sollte man achten, damit das Getriebe möglichst lange durchhält

    Das Getriebe mit den einzelnen Zahnrädern arbeitet mechanisch. Für einen möglichst reibungslosen Betrieb ist es wichtig, dass das Auto immer ausreichend Motoröl aufweist.

    Daher sollte man, um ein Abnutzen der Zahnräder und Beeinträchtigungen von dem Getriebe zu vermeiden, immer den Füllstand von dem Motoröl im Blick halten.

    Ebenso regelmässig sollte man das Motoröl nachfüllen beziehungsweise wechseln lassen.

    Deswegen sollte man als Fahrzeughalter auch unbedingt die Inspektionstermine einhalten.

    getriebe einfach erklärtAuch Fahrstil und Bedienung vom Fahrzeug können die Lebensdauer, insbesondere von einem manuellen Schaltgetriebe, beeinflussen.

    Als Fahrer sollte man immer darauf achten, möglichst sauber und rechtzeitig zu schalten. Das bedeutet, dass man das Kupplungspedal immer ganz durchtritt und, dass man die Gänge dann mit wenig Kraftaufwand einlegt.

    Das sollten Sie sich merken

    Obwohl es sich bei einem Getriebe nur um eine Ansammlung von Zahnrädern handelt, ist das Getriebe in einem Fahrzeug nicht wegzudenken.

    Ohne Getriebe lässt sich kein Fahrzeug antreiben.

    Die bestmögliche Kraftübertragung bietet das Automatikgetriebe, allerdings wird hier mehr Kraftstoff als bei einem manuellen Schaltgetriebe verbraucht.

    Um einen teuren Getriebeschaden zu vermeiden, sollte der Fahrzeughalter immer den Ölstand im Auge behalten und wiederkehrend einen Ölwechsel vornehmen lassen.

    Ausserdem sollte man jeden Gangwechsel mit Bedacht vornehmen.